K3-Racing-Team

Nr. 5

Kreidler Kameraden Karlsruhe

Home
Aktuelles
Team
8h Mofarennen
Racing
Rennberichte
Ergebnisse
Bilder
Videoclips
Links
Gästebuch
Forum
E-Mail

GOWEBCounter by INLINE

Letzte Aktualisierung:
15.09.2005

Reglement

Nach oben Reglement Jahresberichte Ergebnislisten

Reglement

zum 9. Badischen 8h MOFA ENDURANCE

am 07.September 2002

 

A  Technisches Reglement

1.      Als Fahrzeug muss das Grundmodell eines Fahrrades mit Hilfsmotor eingesetzt werden. max.  Hubraum 50,0 ccm. max. 1 Vergaser zulässig. Aufladung u. Einspritzanlagen sind nicht zulässig. Schalldämpfer ist Pflicht : max. 90 dB (Bahnlimit)  (Meßmethode nach DIN/ISO d.h. 7,5m Abstand in 1,2m Höhe).

2.      Motorblock u. Zylinder müssen vom Hersteller als Mofa deklariert sein. Zu einem Mofa herunter gedrosselte Motoren von KKR, Mopeds, Roller und Mokicks dürfen nicht verwendet werden. Auch vom Hersteller gedrosselte Motoren dürfen nicht verwendet werden.

3.      Bei jeder Veränderung muss auf die allgemeine Sicherheit geachtet werden. Sämtliche Teile dürfen überarbeitet werden.

4.      Der Originalmotorblock u. der Originalzylinder (mit Original-Herstellerkennzeichnung für Deutschland) müssen vom Originalfahrzeug sein. Kombinationen von verschiedenen Herstellern sind nicht zulässig. Der Zylinder darf überarbeitet werden. Beim Ausbüchsen von Zylindern darf die Laufbuchse ein max. Maß von 6 mm Wandstärke nicht überschreiten.            Bei Beanstandungen vom Technischen Kommissar (TK) liegt die Nachweispflicht beim Team z.B. durch  Herstellernachweis oder Bescheinigung durch den Generalimporteur (kein TÜV o. DEKRA o.ä.).

5.      Die Art der Kühlung muss der des original Mofa-Motors entsprechen.

6.      Anzahl der Getriebegänge wie original. Drehmomentwandler sind zulässig.

7.      Die Fahrwerkskonstruktion ist freigestellt. Ausnahme: max. 2 Räder, die hintereinander angeordnet sein müssen.

8.      Eine funktionsfähige Bremse für Vorder- u. Hinterrad ist vorgeschrieben. Die Konstruktion ist freigestellt.

9.      Der Kraftstofftank muss aus Metall bestehen.

10.  Eine funktionsfähige Beleuchtung nach vorne u. hinten ist vorgeschrieben. Die Wirksamkeit wird bei Bedarf durch TK bzw. Rennleitung beurteilt. Taschen- u. Fahrradlampen sind nicht zulässig.

11.  Bei jeglicher Beanstandung durch den TK, liegt die Beweispflicht beim Team.

12.  Es ist nur Tankstellen-üblicher Kraftstoff zulässig. Kein Flugzeugbenzin. Referenztankstelle: elf- Tankstelle , Linkenheim

13.  An jedem Fahrzeug müssen 3  20x20 cm große Tafeln, jeweils eine nach vorne; hinten jeweils eine nach rechts und links als Start-Nr. - Träger angebracht werden.   Wenn Verkleidung, dann kann die St.-Nr. dort aufgeklebt oder lackiert sein. Die Anerkennung liegt beim Rennleiter.

14.  Motorgehäuse und Zylinder dürfen während des Rennens nicht gewechselt werden.

15.  Das Arbeiten an den Fahrzeugen sowie das Betanken ist nur innerhalb der zugeteilten Box zulässig.

16.  Schnelltankanlagen sind nur ohne Überdrucksystem zulässig.

17.  Jedes Fahrzeug muss sich einer technischen Abnahme vor dem Renntermin unterziehen. Pflichtabnahme siehe Zeitplan

18.  Im gesamtem Boxenbereich herrscht während der Trainingsläufe und während des Rennens absolutes   Alkohol - u. Rauchverbot. 

19.  Jedes Team muss einen funktionsfähigen Feuerlöscher, griffbereit, in der Box haben. Dies gilt auch schon während der Trainingstermine. 

20.  Kette und Kettensatz in techn. einwandfreiem Zustand. Neuer Kettensatz wird empfohlen.  

21.Die Sicherung der Oelablass-Schraube durch ein Sicherungsblech gegen das selbstständige Öffnen ist anzubringen.

 

B  Organisation Reglement

 

 

1.                Das Mindestalter der Fahrer u. Mechaniker beträgt 18 Jahre.

2.                Das Startgeld beträgt EUR 100,00.

3.                Preisgestaltung:              Platz  1 - 3   Geldpreise

4.                Es ist keine Teilnahme außer Konkurrenz möglich. Alle teilnehmenden Personen und Fahrzeuge müssen dem Reglement entsprechen.

5.                Lizenzfahrer sind nicht startberechtigt.            Als Lizenzfahrer gelten, Fahrer, die in den letzten 3 Jahren Inhaber einer offiziellen Fahrerlizenz waren. Ausnahmen behält sich der Veranstalter vor

6.                Das Rennen geht über 8 Stunden.

7.                Sieger ist derjenige, der nach Ablauf der 8h die meisten Runden gefahren, und vom Rennleiter mit der schwarzweiß karierten Flagge nach dem Überqueren der Ziellinie , abgewunken worden ist.

8.                Vor dem Rennbeginn wird ein Warm-up gemäß Zeitplan durchgeführt.

9.                Gestartet wird mit einem Le Mans Start.

10.             Fahrzeit pro Fahrer max. 1h am Stück, anschließend min. 30 Min Pause.

11.             Vor dem Rennen findet eine Fahrerbesprechung gemäß Zeitplan statt.   Bei dieser Besprechung müssen alle Fahrer u. Mechaniker anwesend sein.

Pflicht!  Ohne Teilnahme kein Start zum Rennen möglich!

12.             Schutzkleidung ist Pflicht für Training u. Rennen. Integralhelm, Lederkombi, Handschuhe, festes Schuhwerk; (Rückenprotektor empfohlen)

13.             Pro Team max. 3 Fahrer u. 2 Mechaniker; Minimum 2 Fahrer u. 1 Mechaniker dabei muss der Mechaniker als Ersatzfahrer gemeldet werden.

14.             Das Fahrzeug gegen die Fahrtrichtung zu bewegen ist strikt untersagt. Bei einer Panne muss das Fahrzeug in Fahrtrichtung bis zu einem definierten von Streckenposten gesicherten Übergangspunkt bewegt werden. Der Streckenübergang muss von einem Streckenposten gesichert werden. Ausnahmen aus sicherheitsrelevanten Gründen behält sich der Veranstalter vor.

15.             Die Motoren der fünf Erstplazierten werden überprüft.

16.             Training ist nur zu den von der Rennleitung festgelegten Terminen auf der Motorsportanlage Liedolsheim zulässig.

17.             Die Zu- u. Ausfahrt zum Fahrerlager ist am Renntag ab 10 Uhr gesperrt. Im Fahrerlager je Team nur ein Fahrzeug zugelassen.

18.             Selbst produzierter Müll muss bei den Trainingsterminen sowie bei dem Rennen von den Teams selbst entsorgt werden. Der Veranstalter behält sich das Recht vor, eine Kaution bei der Registrierung der Teams zu verlangen.

19.             Während der Veranstaltung (Training u. Rennen) dürfen sich nur Teammitglieder (mit Ausweis) in den Boxen aufhalten.

20.             Teilnehmer:  55 Teams.

21.             Die Vermarktung bzw. Werbung (Fernsehen, Presse usw.) erfolgt ausschließlich mit schriftlicher Genehmigung des Veranstalters.

22.             Sportstrafen sind im Strafenkatalog definiert. Dieser wird mit der Registrierung am Renntag ausgegeben.

23.             Die Protestgebühr wird festgesetzt auf EUR 200,00.

           

Teil C Nennung

 

1.      Startberechtigt zum Training und zum Rennen, sind nur solche Teams, die vom Veranstalter eine Nennungsbestätigung zum Rennen oder zum Qualifying  und eine zugeteilte Start-Nr. erhalten haben.

2.      Mit der Nennung sind abzugeben

Gedeckter und gültiger Verrechnungsscheck mit EUR 100,00

 

3.      Für die Vollständigkeit der Nennungsunterlagen ist der Teamleiter (Fahrer1) verantwortlich. Die Bezahlung des Nenngeldes berechtigt nicht automatisch zur Teilnahme an der Veranstaltung.

4.      Abgabefrist für eine vollständige Nennung beginnt am 16. Februar 11:00 Uhr und endet am 02. März 2002. Es können nur vollständig ausgefüllte und unterschriebene Nennungen bearbeitet werden.

5.      Mit Abgabe der Nennungsunterlagen wird das Reglement vom Team anerkannt. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.

Da das Ganze für uns ein Spaß sein soll, ist Fairness oberstes Gebot. Dies gilt sowohl auf der Rennstrecke als auch beim Tunen des Fahrzeuges. Wer jedoch meint, er müsste sich durch unerlaubte Manipulationen Vorteile verschaffen, der hat den Sinn dieser Veranstaltung nicht erkannt.